Nominierung beim Reporterpreis 2011

Für ihren Text "Als Lore den DFB besiegte" ist Kirsten Küppers in der Kategorie ""Bester Freier Reporter" nominiert.

>> zum nominierten Text

mehr zum Reporterpreis:
http://www.reporter-forum.de


Kirsten Küppers wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Eine der begehrteste Auszeichnungen im deutschen Journalismus.
Der prämierte Text erschien als Ganze Geschichte in der sonntaz vom 3./4. Juli 2010.

Küppers erzählt von Hacer Arikan, die in der Türkei gefoltert wurde, in einem Gefängnis beinahe verbrannte und buchstäblich ihr Gesicht verlor. Arikan gab nicht auf und fuhr nach Deutschland, wo Ärzte ihr Gesicht in einem mühsamen Prozess rekonstruierten. Küppers hat Arikan fast ein Jahr lang begleitet. Den Wolff-Preis vergeben die deutschen Zeitungsverlage.

Kirsten Küppers fing 1997 im Berlin-Teil der taz an, schrieb Gerichtsreportagen und Porträts; Seit 2009 arbeitet sie als Reporterin für die sonntaz.

Zum prämierten Text >> "Das wieder gewonnene Gesicht"

>> weitere Texte, Interviews, Reportagen


Journalistin & Autorin